Forschungsprojekte EMI und EHAP

Erfahrungsaustausch zu Haltung und Zucht

Projekthintergrund

Erforschung optimaler Aufzuchts- und Haltungsbedingungen als Beitrag zur Arterhaltung der bedrohten Art Manouria impressa.

In Europa befinden sich nur wenige adulte Weibchen und Männchen der Manouria impressa, die für eine Erhaltungsaufzucht geeignet sind. Einmal im Jahr legen die Weibchen dieser Art einen Nisthügel an, in dem sie ihre Eier ablegen. Dieser Nisthügel wird anschließend einige Wochen lang bewacht und auch verteidigt. Eine erfolgreiche Inkubation von Eiern der Manouria impressa konnte in Europa erst einmal erreicht werden (Schweiz 2007, Viktor Mislin). Die notwendigen Informationen zur Inkubationsmethode für diese Art konnten durch den Kontakt zu Dwight Lawson (USA, Zoo Atlanta) gewonnen werden. Zusätzlich konnte der Kontakt zu einer erfolgreichen Züchterin in den USA aufgebaut werden, um weitere wertvolle Informationen diesbezüglich erhalten zu können. Im Zeitraum von 2000 bis 2007 konnte sich bei Herrn Viktor Mislin (Schweiz) eine Gruppe von 2,4 Manouria impressa an die Haltung in Gefangenschaft eingewöhnen. In 2007 kam es zu den ersten Gelegen von drei Weibchen. Von insgesamt 47 Eiern konnte ein Schlupf von 14 Nachzuchten verzeichnet werden. Dies entspricht einer Schlupfrate von 29,8 Prozent. Es lässt sich erkennen, dass noch weitere Erfahrungen notwendig sind, um die Haltung und Nachzucht weiter optimieren zu können. Die Aufzucht der Nachzuchten von Manouria impressa kann nicht als problemlos bezeichnet werden. Diese Nachzuchten zählen durchaus zu den Futterspezialisten, so dass es schon allein bei der Ernährung zu Problemen kommen kann. Allein hierbei ist es notwendig, Informationen über die Ernährungsgewohnheiten zu erforschen. Um weitere Informationen und Erfahrungen in der Zukunft ableiten zu können, ist es notwendig, Informationen ortsverschiedener Halter zu sammeln. Aus diesem Grund werden die Nachzuchten der Manouria impressa von Herrn Viktor Mislin dem eigens dafür aufgestellten Projekt EMI zur Verfügung gestellt.

Erforschung optimaler Aufzuchts- und Haltungsbedingungen als Beitrag zur Arterhaltung der stark bedrohten Art Pyxis planicauda.

"Pyxis planicauda ist eine stark gefährdete (IUCA red list: Endangered (EN - A1cd, B1+2bcd) und unter CITES Appendix 1 (Quote = 0) geführte, im Westen Madagaskars endemische Schildkröte. In ihrem äußerst kleinen Verbreitungsgebiet (nur im Kirindy-Wald) ist diese Art gefährdet durch Habitatzerstörung und in großem Masse durch das (mittlerweile illegale) Absammeln für den internationalen Markt. Die sehr spezielle Biologie dieser Art hat bei in Gefangenschaft gehaltenen Tieren bislang erst sehr selten zu Nachzuchterfolgen geführt. So listet das internationale AZA Zuchtbuch, geführt von Michael Ogle, Zoo Knoxville, USA, von 160 lebenden Tieren nur 24 Nachzuchten seit 1990. Etwa die Hälfte wurde nicht älter als ein Jahr. Ein Problem bei der erfolgreichen Vermehrung besteht z.B. darin, dass Weibchen dieser Art nur ein, maximal zwei Eier legen. Diese Eier müssen gemäß der im Habitat herrschenden Temperaturschwankungen bebrütet werden, ein Problem, dass erst im Ansatz gelöst wurde. Auch bei der Aufzucht der Jungtiere gibt es immer wieder große Probleme. Diese Tatsachen, zusammen mit der großen Nachfrage an dieser Schildkröte machen es zu einer Priorität, diese Art in Gefangenschaft erfolgreich vermehren zu können, um schließlich den Markt mit nachgezogenen Tieren versorgen und gehaltene Tiere bestmöglichen Bedingungen aussetzen zu können. Nur so können die Bemühungen um den Schutz dieser Art in Madagaskar (Kontakt: Durrell Wildlife Conservation Trust) unterstützt und der Sammeldruck im Habitat gemindert werden." (Zitat: Matthias Götz)

Projektziele

  • Erforschung optimaler Haltungsbedingungen zur Verbesserung der Haltungsumstände in Gefangenschaft lebender Manouria impressa.
  • Erforschung einer optimalen Bebrütungsmethodik.
  • Aufzucht von Jungtieren unter kontrollierten, standardisierten Bedingungen bis zur Geschlechtsreife.

  • Erforschung optimaler Haltungsbedingungen zur Verbesserung der Haltungsumstände in Gefangenschaft lebender Pyxis planicauda
  • Erforschung einer optimalen Bebrütungsmethodik.
  • Aufzucht von Jungtieren unter kontrollierten, standardisierten Bedingungen bis zur Geschlechtsreife.

Projektergebnisse

  • Gewinnung von Erkenntnissen zur Beschreibung optimaler Aufzuchtsbedingungen
  • Gewinnung von Erkenntnissen zur Beschreibung optimaler Haltungsbedingungen
  • Gewinnung von Erkenntnissen zur optimalen Bebrütungsmethodik
  • Publizierbare Haltungsrichtlinien für Manouria impressa

  • Gewinnung von Erkenntnissen zur Beschreibung optimaler Aufzuchtsbedingungen
  • Gewinnung von Erkenntnissen zur Beschreibung optimaler Haltungsbedingungen
  • Gewinnung von Erkenntnissen zur optimalen Bebrütungsmethodik
  • Publizierbare Haltungsrichtlinien für Pyxis planicauda

Projektzeitplan

  • 2008 – 2018: Aufzucht von Jungtieren bis zur Geschlechtsreife
  • anschließender Erhaltungszuchtversuch
  • Zeitgleiche Erforschung von Haltungsbedingungen

  • 2008 – 2013: Aufzucht von Jungtieren bis zur Geschlechtsreife
  • bis 2018 anschließender Erhaltungszuchtversuch
  • Zeitgleiche Erforschung von Haltungsbedingungen